Digitalisierungsprojekt des IMD-Archivs

Seit Mai 2010 arbeitet das IMD intensiv an der Digitalisierung seines umfangreichen Archivs, einer der wichtigsten Sammlungen zur Musik des 20. und 21. Jahrhunderts überhaupt, vornehmlich mit Beständen zur Geschichte der Internationalen Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt.

Ziel der Digitalisierung ist neben der Bestandssicherung eine internetbasierte Datenbank, die es Forschern in aller Welt ermöglichen soll, die Archivalien zu recherchieren. Kooperationen mit den Universitäten Hamburg, Basel und Münster werden den Anfang eines Forschungsnetzwerkes zur Neuen Musik bilden, um der quellenfundierten Arbeit zur Musik unserer Zeit neue Impulse zu geben.

Als Partner für das Digitalisierungsprojekt konnte das IMD die Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG) gewinnen, die mit ihrem "Institut für Digitales Gedächtnis“ unter der Leitung von Jürgen Enge für die technische Umsetzung des Projekts und die Einbindung der verschiedenen Materialien des Archivs verantwortlich zeichnet. Bereits1997 hat sich das Deutsche Rundfunkarchiv (DRA) in Frankfurt am Main in einem ersten Projekt der Digitalisierung früher Tondokumente des IMD angenommen, die nun gemeinsam mit den neuen Digitalisaten in die Datenbank integriert werden.

Ermöglicht wird das Digitalisierungsprojekt durch die vierjährige Förderung durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain und seit 2014 durch die Hessische Kulturstiftung.

Zunächst wurden einzelne Datenbank-Prototypen entwickelt: Audiodatenbank, Textarchiv und Fotodatenbank. Diese einzelnen Datenbank-Bestandteile werden nun zusammengeführt und über einen zentralen Server für die internetbasierte Recherche aufbereitet.

Seit Projektbeginn wurden über 12.000 Dokumentseiten eingescannt und verschlagwortet. Mit ca. 2.500 vom DRA digitalisierten Audiodateien sind die Grundlagen für die praktische Ausfüllung der Datenbanken gelegt.

 

IMD-Team des Archiv-Projekts:

Gudrun Glemann

Nikolaus Heyduck

Jürgen Krebber (Projektleitung)

Claudia Mayer-Haase

Dr. Thomas Schäfer

 

 

Partner:

Institut für Digitales Gedächtnis (HFG Karlsruhe)

Deutsches Rundfunkarchiv (DRA)

 

Text-, Foto- und Audiodatenbank des IMD

 

Dieses Projekt wird ermöglicht durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain
und die Hessische Kulturstiftung.

 

Logo KUlturfonds

Logo Hessische Kulturstiftung

CD-Reihe "Darmstadt Aural Documents"

Beim Münchner Label NEOS Music erscheint seit 2010 die CD-Reihe "Darmstadt Aural Documents", die Teile des bedeutenden Schallarchivs der Internationalen Ferienkurse für Neue Musik zugänglich macht. Ermöglicht wird dies durch die umfassende Digitalisierung der Tondokumente aus dem IMD-Archiv in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Rundfunkarchiv (DRA).

 

Die erste CD-Box "Composers - Conductors" erschien 2010 und vereinte Aufnahmen von Werken unter der Leitung der jeweiligen Komponisten, u.a. Boulez, Brown, Furrer, Kagel, Pousseur, Stockhausen.

 

2012 veröffentlichte NEOS die zweite CD-Box und machte damit ein wichtiges Archiv-Dokument von John Cages legendärem Darmstadt-Aufenthalt 1958 erstmalig auf CD verfügbar: die Lecture Communication (Kommunikation), gehalten von Cage am 9. September 1958 bei den Darmstädter Ferienkursen als Abschluss seiner dreiteiligen Vortragsreihe Composition as Process (Komposition als Prozess). In seinen Text waren Live-Aufführungen von Klavierkompositionen eingebettet: David Tudor spielte For Piano with Preparations von Christian Wolff, Bo Nilssons Quantitäten sowie gemeinsam mit Cage dessen Variations I.

CD-Cover NEOS 11060

CD-Cover NEOS 11213

Box 1: Composers - Conductors

Box 2: John Cage - Communication

NEOS Music

 

Radiogeschichte(n) der Darmstädter Ferienkurse in hr2-kultur

Unter der Federführung des Redakteurs für Neue Musik beim Hessischen Rundfunk, Stefan Fricke, sendete hr-kultur von September 2011 bis Juni 2012 vierzig Radiogeschichten zu den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt und eine zweite Staffel mit 35 Teilen von September 2013 bis Juli 2014. Dieses bisher singuläre Radio-Projekt zur Geschichte der Ferienkurse mit dem Titel „Bauhaus, Brennpunkt, Drehscheibe“ umreißt wichtige Konstanten in der Innen- und Außenperspektive der seit 1946 veranstalteten Ferienkurse. Die Sendereihe, die sowohl thematisch als auch personenorientiert angelegt ist, entstand in enger Kooperation mit dem IMD und dessen Archiv zu den Ferienkursen. Umfangreiches Material aus dem IMD-Schallarchiv, das im Zuge des Digitalisierungsprojekts aufgearbeitet wurde, stand den Autoren dabei zur Verfügung.