CD-Reihe "Darmstadt Aural Documents"

Beim Münchner Label NEOS Music erscheint seit 2010 die CD-Reihe "Darmstadt Aural Documents", die Teile des bedeutenden Schallarchivs der Internationalen Ferienkurse für Neue Musik zugänglich macht. Ermöglicht wird dies durch die umfassende Digitalisierung der Tondokumente aus dem IMD-Archiv in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Rundfunkarchiv (DRA).

 

Die erste CD-Box "Composers - Conductors" erschien 2010 und vereinte Aufnahmen von Werken unter der Leitung der jeweiligen Komponisten, u.a. Boulez, Brown, Furrer, Kagel, Pousseur, Stockhausen.

 

2012 veröffentlichte NEOS die zweite CD-Box und machte damit ein wichtiges Archiv-Dokument von John Cages legendärem Darmstadt-Aufenthalt 1958 erstmalig auf CD verfügbar: die Lecture Communication (Kommunikation), gehalten von Cage am 9. September 1958 bei den Darmstädter Ferienkursen als Abschluss seiner dreiteiligen Vortragsreihe Composition as Process (Komposition als Prozess). In seinen Text waren Live-Aufführungen von Klavierkompositionen eingebettet: David Tudor spielte For Piano with Preparations von Christian Wolff, Bo Nilssons Quantitäten sowie gemeinsam mit Cage dessen Variations I.


Beim Münchner Label NEOS Music erscheint seit 2010 die CD-Reihe "Darmstadt Aural Documents", die Teile des bedeutenden Schallarchivs der Internationalen Ferienkurse für Neue Musik zugänglich macht. Ermöglicht wird dies durch die umfassende Digitalisierung der Tondokumente aus dem IMD-Archiv in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Rundfunkarchiv (DRA).

 

Die erste CD-Box "Composers - Conductors" erschien 2010 und vereinte Aufnahmen von Werken unter der Leitung der jeweiligen Komponisten, u.a. Boulez, Brown, Furrer, Kagel, Pousseur, Stockhausen.

 

2012 veröffentlichte NEOS die zweite CD-Box und machte damit ein wichtiges Archiv-Dokument von John Cages legendärem Darmstadt-Aufenthalt 1958 erstmalig auf CD verfügbar: die Lecture Communication (Kommunikation), gehalten von Cage am 9. September 1958 bei den Darmstädter Ferienkursen als Abschluss seiner dreiteiligen Vortragsreihe Composition as Process (Komposition als Prozess). In seinen Text waren Live-Aufführungen von Klavierkompositionen eingebettet: David Tudor spielte For Piano with Preparations von Christian Wolff, Bo Nilssons Quantitäten sowie gemeinsam mit Cage dessen Variations I.