A brief history of the Summer Course

Nur ein Jahr nach Ende des Zweiten Weltkrieges trafen sich auf Schloss Kranichstein bei Darmstadt Musikschaffende aus der Region und anderen Teilen Deutschlands, um die musikschöpferischen Kräfte ihrer Zeit wieder zu beleben. Der Kulturreferent der Stadt Darmstadt, Wolfgang Steinecke, hatte 1946 „Ferienkurse für internationale neue Musik“ ins Leben gerufen, um eine junge Künstlergeneration mit all dem vertraut zu machen, was in der Musikwelt während der Diktatur der Nationalsozialisten vor sich gegangen und in Deutschland so gut wie unbekannt geblieben war. Die Isolierung Deutschlands hatte dazu geführt, daß eine junge Musikergeneration im Land in Unkenntnis zeitgenössischer Gegenwartsmusik aufwuchs. Unter schwierigen Bedingungen – eine Infrastuktur fehlte noch gänzlich – organisierte Steinecke für ca. 100 Teilnehmer aus allen „Zonen“ fünf Wochen lang pädagogische Veranstaltungen, Vorträge – zum Teil mit Schallplatteneinspielungen – oder eine Studienfahrt zum Radio Frankfurt.

 

Mit Gründung des Internationalen Musikinstituts Darmstadt (IMD) im Jahr 1948, dem die künstlerische und organisatorische Leitung der Ferienkurse bis heute obliegt, wurden auch die Kurse internationaler.

more

Knots and Fields (2010) - 1: The Darmstadt School, early 50s

The British documentary film makers Andrew Chesher and David Ryan accompanied the Darmstadt Summer Course 2008, interviewed many artists, attended rehearsals and concerts. The result is a documentary of 75 minutes in length with the title "Knots and Fields" which looks at the looks at history and present of the Summer Course alike. It was premiered during the Summer Course in 2010 and some excerpts can be watched online.

 

Website "Knots and Fields"

Knots and Fields (2010) - 2: György Kurtág

Knots and Fields (2010) - 3: Behrman remembers Stockhausen

Knots and Fields (2010) - 4: Boulez and Tomek on John Cage

Knots and Fields (2010) - 5: Composition Today