Amaral, Heloisa

has studied piano, historical keyboards and conducting in Freiburg/Germany and Oslo. Her interest for experimental music has led to collaborations with composers Helmut Lachenmann, Natasha Barrett, Simon Steen-Andersen, Johannes Kreidler, Alvin Lucier, Phil Niblock, Jan St. Werner, Marina Rosenfeld, Joanna Bailie et al. Amaral performs mainly as soloist and with the Duo Hellqvist/Amaral (initiator of projects like Disobediences in Sound or the artistic exchange platform Impossible Situations), Amaral/Zöllner or Ensemble neoN.
In addition to her work as a performer, she is active as teacher, curator and artist-researcher. In 2012 she co-created Ultima Academy at the Ultima – Oslo Contemporary Music Festival together with Lars Petter Hagen and programmed it until 2015.

mehr
Heloisa Amaral 2012 in Darmstadt

Billone, Pierluigi (Komposition)

Geboren 1960 in den Bergamasker Alpen/Italien. Pierluigi Billone lebt in Wien. Er studierte bei Salvatore Sciarrino und Helmut Lachenmann.
Von 2006 bis 2008 sowie von 2010 bis 2012 war Billone Gastprofessor für Komposition an der Kunstuniversität Graz und 2009 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. 2017 war er Gastprofessor an der Escola Superior de Música Barcelona.

mehr

Blaauw, Marco (Brass Academy - Trompete)

Born in 1965 in Lichtenvoorde/Netherlands. Why the trumpet? “I’ve always had in mind the image of a troubadour, spreading the news through music. I wanted to do that too ‒ with my trumpet. Further, an important focus of my work has been to develop the instrument and its playing technique and to initiate new repertoire.”


Marco Blaauw has an international career as a soloist and is a member of Ensemble Musikfabrik, based in Cologne/Germany. He works in close collaboration with both the established and younger composers of our time. Many works have been especially written for him, including compositions by Peter Eötvös, Georg Friedrich Haas, Wolfgang Rihm, Rebecca Saunders and John Zorn.
He worked intensely with Karlheinz Stockhausen. Flying over the orchestra in a gimbaled cage, he played the leading role in Stockhausen’s Michaels Reise.

mehr
Photo: Jose Verhaegh

Website Marco Blaauw

Chapman, Christine (Brass Academy – French Horn)

Raised in the coastline woods of Western Michigan, Christine Chapman has travelled far and wide to pursue her passion for music. In 1990, after finishing her musical studies at the University of Michigan and Indiana University, she broke out of the rural heartland of America for an orchestra job on the still new border between East and West Germany. The desire to gain a bit of work experience before returning to the States has since turned into a quarter of a century of exploration and adventure.
Chapman has followed many paths of artistic development, from intense chamber music with Marlboro Music Festival and tours, through major orchestra repertoire as principal horn in high profile European orchestras, to numerous performances and recordings with radio big bands and smaller jazz combos, all leading her to her present passion – contemporary performance.

mehr

Ciciliani, Marko (Artistic Research & Komposition)

Geboren 1970 in Kroatien. Marko Ciciliani ist Komponist, Performer und audiovisueller Künstler. Die Schwerpunkte seiner Arbeit vereinen performative elektronische Musik in audiovisuellen Kontexten, unter Einbeziehung von Live-Video, Licht oder Laser. Charakteristisch für seine Kompositionen ist der Umstand, dass Klang nicht nur als abstraktes, sondern als kulturell geprägtes Material verstanden wird, das vielfältige Anknüpfungspunkte für andere Medien bietet.
Ciciliani ist Professor für Computermusik-Komposition am Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) der Kunstuniversität Graz. In 2015 erhielt er eine 3-jährige Förderung für ein künstlerisches Forschungsprojekt mit dem Titel „GAPPP – Gamified Audiovisual Performance and Performance Practice“. Seine Musik wurde bereits in mehr als 40 Ländern in Europa, Asien, Ozeanien und dem amerikanischen Kontinent aufgeführt.

Czernowin, Chaya (Composition)

Born in 1957 in Haifa. Chaya Czernowin is a composer of  operas, orchestral and chamber works which have been played worldwide. She was composer in residence in Salzburger Festspiele and Lucerne Festival. She is Walter Bigelow Rosen Professor of Music at Harvard University and was a Professor for Composition at the University for Music and Performing Arts Vienna and the University of California San Diego.

Czernowin works imaginatively and analytically with metaphors as a means of reaching a sound world which is unfamiliar and is never taken for granted attempting to give a voice to what is internally hidden from one’s view. Main pieces: the opera Pnima, the orchestral piece Maim, HIDDEN for quartet and electronics and the opera Infinite Now.

mehr
Chaya Czernowin, Photo: Zvia Fridman
Website Chaya Czernowin

Deutsch, Yaron (Gitarre & E-Gitarre)

Born in 1978 in Tel Aviv. Yaron Deutsch is the guitarist and Artistic Director of Nikel – a quartet of mostly twentieth century developed instruments, dedicated to the performance of new music. With the quartet or as a soloist, he continuously collaborates with both established and young composers on the performance of new repertoire.
As a guest, he regularly plays with Klangforum Wien. Occasionally he performed with Ensemble ascolta (Stuttgart/Germany), Ensemble Court-circuit (Paris), Ensemble Ictus (Brussels), Ensemble PHACE (Vienna), Ensemble Musikfabrik (Cologne/Germany), Talea Ensemble (New York), Berner Symphonieorchester, Israel Philharmonic Orchestra, Orchestra Sinfonica Nazionale della Rai (Turin), Radio-Symphonieorchester Wien, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Los Angeles Philharmonic, SWR Symphonieorchester and Luzerner Sinfonieorchester in which he played under Sylvain Camberling, Titus Engel, Peter Eötvös, Johannes Kalitzke, Zubin Mehta, Emilio Pomàrico and Ilan Volkov among others.

mehr

Dierstein, Christian (Schlagzeug)

Geboren 1965. Christian Dierstein absolvierte sein Studium bei Bernhard Wulff in Freiburg, bei Gaston Sylvestre in Paris und bei Vassilis Papadopulus in Mannheim. Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe und war Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes sowie der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart. Seit 1988 ist er Schlagzeuger des ensemble recherche und seit 1994 des Trio Accanto mit Nicolas Hodges und Marcus Weiss.
Er beschäftigt sich intensiv mit außereuropäischer Musik und freier Improvisation. In der Saison 2010/11 war er einer der „Rising Stars“ der Euopean Concert Hall Organisation. Sein solistisches Auftreten mit verschiedenen Orchestern führt ihn rund um den Globus. Zahlreiche Rundfunk- und CD-Einspielungen als Solist und mit Kammermusik belegen sein Können. Seit 2001 ist er Professor für Schlagzeug und neue Kammermusik an der Hochschule für Musik in Basel und seit 2014 Gastprofessor an der Real Conservatorio Superior de Música de Madrid. Seit 2008 ist er Schlagzeugdozent bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik.

mehr
Christian Dierstein (links) unterrichtet in Darmstadt 2010, Foto: Anja Trautmann
Website Christian Dierstein

Djordjevic, Milica (Composition)

Born in 1984 in Belgrade, where she graduated in composition from the Faculty of Music of the University of Arts and where she also finished studies of Sound and Music Production. With honours, Djordjević finished postgraduate specialist studies in composition at Conservatoire de Strasbourg in the class of Ivan Fedele. Additionally she studied in Paris at IRCAM and in Berlin at Hochschule für Musik Hanns Eisler in the class of Hanspeter Kyburz, constantly taking part in all the most notable courses and festivals.

mehr
Milica Djordjevic, Photo:Astrid Ackermann
Website Milica Djordjevic

Einarsdóttir, Gunnhildur (Harfe)

begann ihre Harfenausbildung im Alter von 13 Jahren auf Island. Anschließend studierte sie bei Brigitte Sylvestre am Conservatoire de Paris sowie bei Sioned Williams, Soloharfenistin des BBC Symphony Orchestra, in London. Sie vervollständigte ihre Ausbildung bei der renommierten Harfenistin und Pädagogin Erika Waardenburg am Conservatorium van Amsterdam, wo sie ein Bachelorstudium mit Auszeichnung sowie einen Masterstudiengang abschloss. Während ihres Studiums in den Niederlanden spezialisierte sich Einarsdóttir einerseits auf die Aufführungspraxis zeitgenössischer Musik, verfolgte parallel aber auch ein Studium der alten Musik am Koninklijk Conservatorium Den Haag und lernte dort die italienische Tripelharfe bei Christina Pluhar. 2013 wurde sie als erste Harfenistin an der Sibelius-Akademie in Helsinki promoviert. Ihre Dissertation ist eine neue Enzyklopädie zeitgenössischer Harfentechniken und -notation.

mehr

Fels, Lucas (Violoncello)

Geboren 1962 in Lörrach/Deutschland. Studierte in Freiburg/Breisgau bei Christoph Henkel, in Amsterdam bei Anner Bijlsma und in Fiesole/Florenz bei Amadeo Baldovino. Er nahm an Meisterkursen unter anderem bei Antonio Janigro, Siegfried Palm und Bruno Canino teil. Er ist Gründungsmitglied des ensemble recherche und hat seit 1985 annähernd vierhundert Uraufführungen im Bereich der zeitgenössischen Kammer- und Ensemblemusik mitgestaltet. Seit Ende 2005 ist er als Nachfolger von Rohan de Saram Mitglied des Arditti Quartetts.

Seine enge Zusammenarbeit mit Komponisten wie Klaus Huber, Helmut Lachenmann, Wolfgang Rihm, Salvatore Sciarrino oder Beat Furrer führten zu zahlreichen ihm gewidmeten Werken. Seit 2013 hat er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt a. M. eine Professur für Interpretatorische Praxis und Vermittlung Neuer Musik inne.

mehr
Lucas Fels (links) mit Pieter Matthynssens und Hans Thomalla (hinten) in Darmstadt 2010

Fermont, Cédrik aka C-drík aka Kirdec (Electronics Atelier)

Cedrik Fermont is a composer, musician, mastering engineer, author, radio host and concert organiser who operates in the field of noise, electronic and electroacoustic music since 1989, born in Zaire (DR Congo), he grew up in Belgium and now lives in Berlin. Explores electronic, experimental and noise music from Asia and Africa, label manager at Syrphe, concert organiser, author, radio host at Radio Staalplaat and Colaboradio, etc.

 

http://www.syrphe.com
https://syrphe.bandcamp.com
http://syrphe.com/african&asian_database.htm
http://words.hushush.com
http://colaboradio.de/sendungen/Syrphe
http://colaboradio.de/sendungen/Staalplaat
https://www.discogs.com/artist/2375899-Cedrik-Fermont
https://www.discogs.com/artist/118042-C-dr%C3%ADk

Cédrik Fermont, Photo: Andrea Krizsai

Ferneyhough, Brian (Komposition)

Geboren 1943 in Coventry/Großbritannien. Er erhielt seine musikalische Ausbildung an der School of Music in Birmingham und an der Royal Academy of Music in London sowie ab 1968 bei Ton de Leeuw in Amsterdam und bei Klaus Huber am Konservatorium in Basel. 2000 wurde er Fakultätsmitglied an der Stanford University und bald darauf zum William H. Bonsall Professor in Music ernannt. Im Jahr 2007 erhielt Ferneyhough den Erst von Siemens Musikpreis für sein Lebenswerk. Der Name Brian Ferneyhough ist untrennbar verbunden mit dem Begriff „Neue Komplexität". Seine Kompositionen stellen an die Interpreten die höchsten spieltechnischen Anforderungen. Neben seiner herausragenden Bedeutung als Komponist zählt Ferneyhough vor allem aber zu den wichtigsten Kompositionslehrern seiner Generation. Er unterrichtete Komposition an der Musikhochschule Freiburg/Breisgau, an der Civica Scuola di Musica in Mailand, am Königlichen Konservatorium Den Haag sowie an der University of California in San Diego.
Bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt ist Ferneyhough seit 1976 regelmäßig als Dozent zu Gast, zuletzt 2016.

Brian Ferneyhough in Darmstadt 2012, Foto: Daniel Pufe

Fricke, Stefan

Geboren 1966 in Unna/Westfalen. Nach dem Zivildienst Studium der Musikwissenschaft und Germanistik an der Universität des Saarlandes. 1989 gründete er mit Sigrid Konrad den auf Literatur zur zeitgenössischen Musik spezialisierten PFAU-Verlag (www.pfau-verlag.de). Lehraufträge und Workshops an verschiedenen akademischen Institutionen, als Autor und Herausgeber zahlreiche Veröffentlichungen zur neuen Musik. Von 2000 bis 2011 war er Vorstandsmitglied der Deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik (IGNM/ISCM). 2007 leitete er die Redaktion Studio Akustische Kunst beim WDR in Köln. Seit 2008 arbeitet er als Redakteur für Neue Musik/Klangkunst beim Hessischen Rundfunk (hr2-kultur) in Frankfurt am Main. Zudem ist er Honorarprofessor an der Hochschule für Musik an der Johannes-Gutenberg- Universität Mainz.

Stefan Fricke performt John Cage's "59 1/2" in Darmstadt 2012, Foto: Daniel Pufe

Fure, Ashley (Komposition)

Born in 1982. Ashley Fure is an American composer and sound artist. Called “raw, elemental and richly satisfying” by The New York Times, her work explores the kinetic source of sound, bringing focus to the muscular act of music making and the chaotic behaviours of raw acoustic matter.
She holds a PhD in Music Composition from Harvard University and joined the Dartmouth College Music Department as Assistant Professor in 2015. In 2016 Fure was finalist for the Pulitzer Prize in Music, furthermore she won several prizes and awards, e.g. the DAAD Artists-in-Berlin Prize (2018), the Rome Prize in Music Composition (2017), a Foundation for Contemporary Arts Grant for Artists (2016), a Siemens Music Foundation Commission Grant (2015), the Kranichstein Composition Prize from Darmstadt Summer Course (2014), the Busoni Prize from the Akademie der Künste Berlin (2014), a Fulbright Fellowship to France (2013), a Darmstadt Scholarship Prize (2012), the Staubach Honorarium (2012) and a residency at Akademie Schloss Solitude (2010).

mehr

Fussenegger, Uli (Kontrabass)

Uli Fussenegger konzertiert seit 30 Jahren als Solist sowie Ensemblemusiker und ist Mitglied, Programmdramaturg und Projektentwickler des Klangforum Wien. Zahlreiche Werke wurden eigens für ihn komponiert, u.a. von Georges Aperghis, Bernhard Lang, Beat Furrer, Matthias Pintscher, Mauricio Sotelo, Alberto Posadas und Malin Bång. Zudem konzertiert er im Bereich der freien Improvisation und Elektronik. Fussenegger wirkte als Musiker, Komponist, Aufnahmeleiter und Produzent bei unzähligen CD/DVD/TV-Produktionen mit.
Als Komponist trat er zuletzt mit dem Stück San Teodoro 8 in Erscheinung, das 2014 seine Uraufführung erlebte und seitdem mehrfach bei internationalen Festivals aufgeführt wurde. 2018 präsentiert er sein neues Projekt ‚Synthetic Skin‘ bei den Wittener Tagen für neue Kammermusik und bei den Darmstädter Ferienkursen.
Er unterrichtet an der Hochschule Luzern, bei den Darmstädter Ferienkursen (seit 2002), bei der Ensembleakademie impuls in Graz sowie an der dortigen Kunstuniversität.

Uli Fussenegger spielt "Parlando" von Georges Aperghis 2010 in Darmstadt, Foto: Albrecht Haag

Helbich, David (Performance & Komposition)

Geboren 1973 in Berlin. Er studierte Komposition und Philosophie in Amsterdam und Freiburg. Seit 2002 arbeitet und lebt er in Brüssel. Er kreierte experimentelle Werke für die Bühne, Print- und Online- Medien und den öffentlichen Raum. Sein Schaffen bewegt sich zwischen repräsentativen und interaktiven Arbeiten, werkhaften Stücken und Interventionen, zwischen konzeptuellen Werken und Aktionen. Viele seiner Druckarbeiten und Performances thematisieren konkrete körperliche und soziale Erfahrungen. Hierbei wird versucht, das Publikum als aktive Individuen zu begreifen sowie nach einer Erweiterung künstlerisch begrenzter Räume gesucht.
Seine Arbeiten wurden kürzlich unter anderem im Martin-Gropius-Bau (Berlin), im Palais de Tokyo (Paris), im Cafe OTO (London) und im UnionDocs (New York City) präsentiert. Für die diesjährigen Ferienkurse entwickelt er zurzeit einen Schwerpunkt „Notation und Kunstbuch“, bei denen er außerdem – wie seit 2014 – zusammen mit Jennifer Walshe einen Workshop für Composer–Performer leiten wird.

David Helbich Foto: Pieter W. Leeflang
Website David Helbich

Hoban, Wieland (Komposition)

Geboren 1978 in London. Er studierte Komposition bei Isabel Mundry, Hans Zender und Gerhard Müller-Hornbach an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Seine Musik wird international aufgeführt. Hoban hat u.a. mit dem Ensemble SurPlus, ensemble recherche, hand werk, Ensemble KNM Berlin, ensemble mosaik, ChampdAction, Stadler Quartett, Kairos Quartett und Solisten wie Ian Pace (Klavier), Arne Deforce (Cello) und Diego Castro Magaš (Gitarre) zusammengearbeitet. Neben der kompositorischen Arbeit ist er als freier Übersetzer tätig (Deutsch-Englisch) in den Bereichen Musik, Philosophie und Literatur. Er hat u.a. Bücher von Theodor W. Adorno, Peter Sloterdijk und Alexander Kluge sowie zahlreiche Aufsätze für Sammelbände und Fachzeitschriften übersetzt. Zudem hat er eigene Analysen und andere theoretische Schriften veröffentlicht. Seit 2000 ist er Dolmetscher bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik sowie seit 2011 bei den Donaueschinger Musiktagen. In seiner Musik strebt er eine Vielschichtigkeit an, die einerseits den stets wechselhaften Fluss unserer Wahrnehmung und unseres Bewusstseins spiegelt, andererseits aber auf etwas hinweist, das darüber hinaus liegt und nur angedeutet werden kann.

Hodges, Nicolas (Klavier)

Geboren 1970 in London/Großbritanien. Er studierte am Winchester College und an der University of Cambridge, seine Lehrer waren Robert Bottone, Susan Bradshaw und Sulamita Aronovsky. Außerdem studierte er Komposition bei Michael Finnissy und Robin Holloway. Neue Musik steht im Zentrum seiner Konzerttätigkeit, gern kombiniert er auch klassische und moderne Werke. Er spielte als Solist mit Orchestern wie dem Chicago Symphony Orchestra, den Philharmonischen Orchestern von Tokyo, Stockholm und Helsinki, den Bamberger Symphonikern, dem City of Birmingham Symphony Orchestra und diversen Rundfunkorchestern Deutschlands und Großbritanniens unter Dirigenten wie Daniel Barenboim, Oliver Knussen, James Levine, Jonathan Nott, Peter Rundel, Jukka Pekka Saraste und Hans Zender. Zahlreiche Werke wurden für ihn geschrieben, darunter auch das 2008 uraufgeführte Klavierkonzert mit Videoprojektion „In Seven Days" von Thomas Adès und Elliott Carters Klavierkonzert „Dialogues", das er seit der Uraufführung 2004 mit der London Sinfonietta in vielen Ländern erstaufführte. Er ist Pianist des Trio Accanto (gemeinsam mit Christian Dierstein und Marcus Weiss).
Hodges ist seit 2000 Dozent bei den Darmstädter Ferienkursen.

Nicolas Hodges (links) mit Heloisa Amaral 2014 in Darmstadt
Website Nicolas Hodges

Hodkinson, Juliana (Composition)

Born 1971 in England, studied musicology, Japanese and philosophy in Cambridge and Sheffield, and holds a PhD from the University of Copenhagen on the subject of silence in music and sound art. Idea, material, theory and practice often go hand in hand in her workflows. Her works often reflect central artistic issues in concrete, performance-oriented situations, in which accessbility, spontaneity, and immersion in deep problems co-exist. Her collaborations with writers, visual artists. theatre- and film-makers, and other composers and musicians often result in surprising outcomes which may be both sensual and complex in their content, and where borders between genres and fields of art are put to the test.

 

Her orchestral work I greet you a thosuand times (2005), received the annual prize of the Danish Arts Foundation in 2005, Rückspiegel: eine Hörsituation (2011) received the Junge Ohren Preis for best practice, …can modify completely / in this case / not that it will make any difference (2015/16) was awarded the Stuttgart Composition Prize, and in 2015 she was awarded the presitigous Carl Nielsen Award for her oeuvre so far. She has taught musical aesthetics and composition at the University of Copenhagen, Technische Universität Berlin, the Royal Academy of Music in Copenhagen and the Academy of Music and Drama in Gothenburg.

Juliana Hodkinson, Photo: Anka Bardeleben

Iddon, Martin (Composition)

Born in 1975 in Manchester/UK. Iddon is a composer and musicologist. His music has been performed and broadcast on radio and TV in North America, Europe and Australasia by musicians including Distractfold, Ensemble Interface, Kairos Quartet, Ensemble SurPlus, Séverine Ballon, Jeffrey Gavett, Nicolas Hodges, Heather Roche, Ashot Sarkissjan and Eva Zöllner. A portrait CD, pneuma, was released in 2014. His string trio Danaë won the chamber music category of the 2014 British Composer Awards. His books, New Music at Darmstadt and John Cage and David Tudor, are both published by Cambridge University Press. His music is published by Composers Edition. He studied at the Universities of Durham and Cambridge and is Professor of Music and Aesthetics at the University of Leeds.

Jennings, Graeme (Violine)

Geboren 1968 in Australien. Der Violinist und Bratschist war Mitglied des Arditti Quartetts (1994-2005) und tourte bereits weit durch die Welt. Er veröffentlichte mehr als 80 Aufnahmen, gab über 300 Konzerte und erhielt eine Vielzahl an Auszeichnungen, u.a. den Siemens von Siemens Musikpreis (mit dem Arditti Quartett 1999) und zwei Gramophone Awards. Aktiv als Solo- und Kammermusiker, Ensembleleiter und Dirigent, reicht sein Repertoire von Bach bis Boulez und darüber hinaus. Jennings ist sowohl Mitglied des australischen Ensemble Elision als auch der San Francisco Contemporary Music Players, dem Lunaire Collective und dem Kurilpa String Quartet. Er trat zudem als Gastkonzertmeister des Adelaide, Melbourne and West Australian Symphony Orchestras und der Sydney Symphony auf. 

mehr

Kreidler, Johannes (Komposition)

Geboren 1980. Johannes Kreidler ist Komponist, Konzept- und Medienkünstler. Von 2000 bis 2006 studierte er Komposition, elektronische Musik und Musiktheorie an der Hochschule für Musik Freiburg und am Koninklijk Conservatorium Den Haag, u.a. bei Mathias Spahlinger und Orm Finnendahl. Zurzeit unterrichtet er Komposition und Musiktheorie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 2012 erhielt er den Kranichsteiner Musikpreis.
Seine Werke wurden u.a. bei den Donaueschinger Musiktagen, den Wittener Tagen für neue Kammermusik, den Darmstädter Ferienkursen, Ultraschall Berlin, MaerzMusik Berlin, Eclat Stuttgart, dem Warschauer Herbst, Ultima Oslo, Musica Strasbourg, Gaudeamus Musziekweek in Utrecht, dem Huddersfield Contemporary Music Festival und der Biennale Venedig aufgeführt.

Johannes Kreidler, Foto: Esther Kochte
Website Johannes Kreidler

Kubisch, Christina (komposition, Klangkunst)

Geboren 1948 in Bremen. Christina Kubisch studierte Malerei, Komposition und Elektronik in Hamburg, Graz, Zürich und Mailand. Ihre Arbeiten umfassen Klanginstallationen und -skulpturen, Video und Performance sowie elektroakustische Kompositionen und Radioproduktionen. Seit 1974 wurden ihre Werke weltweit auf Festivals, in Museen und an weiteren Orten präsentiert.
Kubisch gehört zur ersten Generation sogenannter Klangkünstlern. Sie hat verschiedenste Techniken entwickelt, die auf elektromagnetischer Induktion, Solarenergie und speziellen Lichtsystemen basieren. Häufig beziehen ihre Werke das Publikum mit ein.
Als Dozentin für Klangkunst war sie bereits in Paris, Berlin, Saarbrücken, Wien und Oxford tätig. Kubisch ist seit 1997 Mitglied der Akademie der Künste Berlin und hat diverse Auszeichnungen erhalten. Seit 1975 hat sie zudem zahlreiche Tonträger veröffentlicht, darunter auf Cramps Records, Edition RZ, ampersand, SEMISHIGURE, Die Schachtel, Olof Bright, Important Records, Gruenrekorder.

Langheinrich, Ulf (Elektronik)

Born in 1960 in Wolfen/Germany. Ulf Langheinrich is an artist and composer with a focus on electronic music, the relationship of image and sound, time-based art as well as the visualisation of sound. The existential dimension of the human body has been a key area of his artistic research over the last 30 years.


As co-founder of the media art duet GRANULAR-SYNTHESIS, he realised international large scale projects, including MODELL5, NOISEGATE and POL, at Institute of Contemporary Art (ICA) in London, MAK Museum Vienna, Stedelijk Museum Amsterdam, Kunstverein Hannover/Germany, ICC Tokyo, Creative Time in New York City and the Austrian Pavilion at the Venice Biennial 2001. In this context he also composed SINKEN for orchestra and electronic, a part of the DANGEROUS VISIONS project commissioned and performed by Orchestre National de Lille and Art Zoyd.

mehr

Lewis, George (Komposition)

George Lewis ist Professor of Music an der Columbia University und Area Chair im Fach Komposition. Er ist Fellow der American Academy of Arts and Sciences und Corresponding Fellow der British Academy. Weitere Ehrungen erhielt Lewis unter anderem als Fellowship der MacArthur Foundation (2002) und durch die Guggenheim Foundation (2015). Seit 1971 ist er Mitglied der Association for the Advancement of Creative Musicians (AACM). Seine Arbeiten im Bereich der elektronischen und computergestützten Musik, der Multimedia-Installation sowie notierter und improvisierter Formate sind auf mehr als 150 Aufnahmen dokumentiert. Lewis’ Werke wurden von Ensembles wie dem BBC Scottish Symphony Orchestra, dem London Philharmonia Orchestra, dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, dem Ensemble Musikfabrik, dem Mivos Quartet, der London Sinfonietta, dem Spektral Quartet, dem Talea Ensemble, dem Ensemble Pamplemousse und dem Ensemble Wet Ink aufgeführt. Seine Oper Afterword (2015) wurde bereits in den Vereinigten Staaten, Großbritannien und der Tschechischen Republik aufgeführt.

George Lewis, Photo: Emily Peragine

Lim, Liza (Komposition)

Born in 1966 in Perth/Australia. Currently, Liza Lim is Professor of Composition at the Sydney Conservatorium of Music and at the University of Huddersfield. She was formerly the Director of the Centre for Research in New Music at Huddersfield from 2008-2017. Her works draw upon very wide-ranging references including Australian Indigenous and Asian aesthetics and ritual; a Sufi poetics of bewilderment, communion and ecstasy; and weaving and knot-making as a cross-modal ‘technology for thinking’. Recently she has been working on topics like ecology and the uncanny (Extinction Events and Dawn Chorus) or mobs and power (Atlas of the Sky). She has had important long-term collaborations with ensembles such as ELISION and Ensemble MusikFabrik whilst also being commissioned by Ensemble Modern, Ensemble Intercontemporain, SWR, Los Angeles Philharmonic Orchestra etc. Major performances in 2018 include a season of her fourth opera ‘Tree of Codes’ in a new production at the Spoleto Festival, USA and premieres at Wittenertage für neue Kammermusik (Klangforum Wien) and Acht Brücken (Florentin Ginot).

Liza Lim, Foto: Klaus Rudolph
Website Liza Lim

Linehan, Daniel (DANCE & MUSIC Workshop)

Born in 1982 in Seattle. Daniel Linehan’s choreographic work is intent on softly obscuring the line that separates dance from everything else. He approaches performance-making from the point of view of a curious amateur, testing various interactions between dance and non-dance forms, searching for unlikely conjunctions, juxtapositions and parallels between texts, movements, images, songs, videos and rhythms.
Linehan first studied dance in Seattle and then moved to New York City in 2004. In 2007, he premiered the solo Not About Everything, which has since been presented in over 75 venues internationally. In 2008, Linehan moved to Brussels where he completed the Research Cycle at P.A.R.T.S. His most recent works include Un Sacre du Printemps (2015), dbddbb (2015) and Flood (2017). From 2017 to 2021, Daniel Linehan is Creative Associate at deSingel International Arts Campus.

Photo: Joseph Lambert

Lüneburg, Barbara (Artistic Research)

Barbara Lüneburg ist eine international renommierte Violinistin und künstlerische Forscherin aus dem Feld der zeitgenössischen Musik und Multimediakunst. Von 2014 bis 2018 leitete sie das künstlerische Forschungsprojekt TransCoding – From ‚Highbrow Art‘ to Participatory Culture, das vom österreichischen Wissenschaftsfonds gefördert wurde. Ihre künstlerische Forschung behandelt Fragen der Performancepraxis und des kreativen Potentials von Performern, der Zusammenarbeit zwischen Interpret und Komponist, Charisma auf der Bühne, die Beziehung zwischen Performer und Publikum sowie Videospiel-basierte audiovisuelle Kunst. Lüneburg ist Professorin für Ensemble und Digitale Performance an der Musikhochschule Trossingen und Forscherin an der Kunstuniversität Graz.

Maierhof, Michael (Komposition, Klangkunst)

Geboren 1965 in Fulda. Michael Maierhof ist als Komponist und Improvisator in Hamburg tätig und beschäftigt sich mit Instrumenten, Objekten, Video, Präparationen, Applikationen, schwingenden Systemen und Motoren. Er studierte Musik und Mathematik in Kassel sowie Philosophie und Kunstgeschichte in Hamburg.


Seit 1990 liegt der Schwerpunkt seiner Arbeiten auf raumbezogener Musik für Ensembles unterschiedlicher Besetzungen, Solostücken, der Entwicklung einer Präparations- und Untertontechnik für Streichinstrumente sowie auf Forschungen über das Kreisen auf Untergründen. Lectures hielt er u.a. am Trinity College in Dublin, an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, am , California Institute of the Arts Los Angeles, am Mozarteum Salzburg, am Central Conservatory of Music in Beijing, an der Hochschule für Musik Freiburg, der Universidad Nacional de Córdoba/Argentinien und der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz. Maierhof ist Mitbegründer des Künstlernetzwerkes stock11.

Photo: Matthias Schormann
Website Michael Maierhof

Meanwell, Peter (Talking About Music)

Peter Meanwell ist Künstlerischer Leiter des Borealis-Festivals – einem Festival für experimentelle Musik in Bergen (Norwegen). Als Auftraggeber und Kurator neuer Kompositionen, Klangkunst- und Improvisationsstücke interessiert er sich für Arbeiten, die das Konzerterlebnis neu ausloten. Ebenso gilt sein Interesse den Crossgenres. Als Musikjournalist hat er für Songlines und The Wire geschrieben, seit zehn Jahren arbeitet er zudem als Radioproduzent für die BBC – vor allem mit Stücken im klassischen und experimentellen Bereich, Dokumentationen und ethnografischen Field Recordings. 2018 wird Peter Menawell als Mentor bei Forecast, einer vom Berliner Haus der Kulturen der Welt initiierten Plattform, tätig sein.
http://forecast-platform.com/mentors/peter-meanwell

mehr
Peter Meanwell, Foto: Magnus Håland Sunde

Michel-Dansac, Donatienne (Voice)

Geboren in Frankreich. Donatienne Michel-Dansac begann mit sieben Jahren Klavier und Violine zu lernen und wurde in die Gesangsschule der Opéra de Nantes aufgenommen. Mit 19 gehörte sie der Gesangsklasse am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris (CNSMD) an. Mit 21 Jahren sang sie unter der Leitung von Pierre Boulez. Seitdem nimmt die zeitgenössische Musik in ihrer Laufbahn einen zentralen Stellenwert ein. Seit 1993 arbeitet sie eng mit dem IRCAM zusammen; aus dieser Kooperation gingen mehrere Uraufführungen mit ihrer Beteiligung hervor. Zahlreiche Werke von Georges Aperghis wurden von ihr uraufgeführt. Darüber hinaus widmet sie sich dem barocken und klassischen Repertoire, ist in Filmen und Theaterproduktionen zu sehen.

mehr
Donatienne Michel-Dansac 2012 in Darmstadt, Photo: Stefan Daub

Mihály, Julia (Stimme & Elektronik)

Geboren 1984. Julia Mihály bewegt sich an den Schnittstellen von Neuer Musik, Performance Kunst und  elektroakustischer Musik. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der Verbindung von Stimme und (Live-)Elektronik, die sie mit unterschiedlichen Arten von Controllern, Sensoren, Gaming Devices und gehackten Spielzeuginstrumenten steuert. Die Erweiterung stimmklanglicher Möglichkeiten und die Verknüpfung von performativen Bewegungsabläufen und der Steuerung von Echtzeit- Klangmodulationen stehen im Fokus ihrer Performances. Sie studierte an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover klassischen Gesang und Elektronische Komposition. Meisterkurse und Workshops (ZKM Karlsruhe, STEIM Amsterdam, Stockhausen-Kurse Kürten, Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik) ergänzen ihre Ausbildung. Julia Mihály tritt regelmäßig auf Festivals und Konzertreihen für Neue Musik auf, in der vergangenen Jahren z.B. beim Heroines of Sound Festival in Berlin (RADIALSYSTEM V & Berghain), Suntory Hall Tokyo, La Biennale Musica di Venezia, SPOR Festival Arhus, Ruhrtriennale, Zeitkunst Festival Rio de Janeiro, Opernfestspiele der Bayerischen Staatsoper, Sound and Music Computing Conference (SMC), NTU CCA Centre for Contemporary Arts Singapore. Julia Mihály ist Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Elektroakustische Musik (DEGEM) unterrichtet das Fach „Komposition und Technologie“ an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt.

Photo: Ela Mergels
Website Julia Mihály

Milliken, Cathy (Oboe & Komposition)

Geboren in Brisbane (Australien). Cathy Milliken studierte Oboe und Klavier in Ihrem Heimatland Australien. Sie wurde Gründungsmitglied des Frankfurter Ensemble Modern bis 2007 und arbeitete eng mit Künstlern wie György Ligeti, Karlheinz Stockhausen, Pierre Boulez, Fred Frith und Frank Zappa zusammen. Außerdem gründete sie die Komponistengruppe HCD-Productions zusammen mit Dietmar Wiesner und Hermann Kretzschmar.
Seit 1990 komponiert sie auch eigene Musiktheater-, Instrumental- und Kammermusikwerke, Hörspiele, Installationen, Theater- und Filmmusik. Auftragswerke sind u. a. für das Londoner South Bank Centre, die Staatsoper Berlin, die Neuen Vokalsolisten, Ensemble Resonanz und für Musica Viva entstanden. Sie erhielt mehrfach Preise, u. a. den Prix Marulic für Ihr Radiostück "New Looks”, den Prix Italia für das Hörspiel “Bunyah” zusammen mit Dietmar Wiesner und den Australian Art Music Award 2016 für das Orchesterstück "Earth Plays”. 2017 wurde sie Finalistin beim Mario Merz Award und dem Paul Lowin Preis für ein Orchesterwerk.

mehr

Molinari, Ernesto (Klarinette)

Geboren 1956 in Lugano/Schweiz. Studierte Klarinette in Basel und Bassklarinette in Amsterdam. Seine rege Konzerttätigkeit als Kammermusiker und Solist führen ihn zu den wichtigsten Festivals in ganz Europa, u. a. zum Festival d'Automne Paris, den Salzburger Festspielen, zum Lucerne Festival und zu Wien Modern. Neben der Interpretation klassischer, romantischer und zeitgenössischer Werke beschäftigt sich Ernesto Molinari mit Jazz und Improvisation. Zahlreiche Werke, die für ihn komponiert wurden, hat er zur Uraufführung gebracht. Rundfunk- und CD-Aufnahmen u. a. mit Werken von Arnold Schönberg, Brian Ferneyhough, Jean Barraqué, Michael Jarrell und Emanuel Nunes begleiten seine Konzerttätigkeit.

Ernesto Molinari war von 1994-2005 Mitglied des Klangforum Wien. Er lebt heute in Bern und hat an der dortigen Hochschule der Künste einen Lehrauftrag inne. Seit 2000 ist Ernesto Molinari Dozent bei den Darmstädter Ferienkursen.

Ernesto Molinari 2012 in Darmstadt, Foto: Daniel Pufe
Website Ernesto Molinari

Molleson, Kate (Talking About Music)

Kate Molleson is a music journalist and broadcaster who writes for The Guardian (UK), The Herald (Scotland) and publications including Opera and Gramophone. She’s a presenter for BBC Radio 3 and has made documentaries for BBC Radio 4 and BBC World Service.
Molleson grew up in various parts of Scotland and the far north of Canada. She studied clarinet performance at McGill University in Montreal and musicology at King’s College London, where she researched early experimental radio and the operas of Ezra Pound. She was an editor, music critic and cycling columnist for the Montreal Gazette and deputy editor of Opera Magazine before moving home as the Guardian’s classical music critic for Scotland in 2010. She’s keen on bicycles and mountains. Kate Molleson lives in Glasgow.

Mosch, Ulrich

Geboren 1955 in Stuttgart. Ulrich Mosch studierte Schulmusik und Germanistik in Hannover und Musikwissenschaft an Technischen Universität in Berlin (bei Carl Dahlhaus), wo er 1991 mit einer Arbeit über das musikalische Hören serieller Musik promiviert wurde. 2004 Habilitation und danach Privatdozent an der Universität Salzburg. Von 1990 bis 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Paul Sacher Stiftung in Basel. Dort als Kurator verantwortlich für 25 Nachlässe und Sammlungen von Komponisten und Interpreten, darunter die Sammlungen Igor Strawinsky, Luciano Berio, Hans Werner Henze, Brian Ferneyhough, György Kurtág und Erik Bergman. Daneben Unterrichtstätigkeit. Seit Herbst 2013 Ordinarius für Musikwissenschaft an der Universität Genf. Zahlreiche Publikationen vorwiegend zu Musik, Musikgeschichte und Musikästhetik des 20. und 21. Jahrhunderts.

Ulrich Mosch 2014 in Darmstadt

Pagh-Paan, Younghi (Komposition)

Geboren 1945 in Cheongju/Korea. Younghi Pagh-Paan kam 1974 ‒ nach ihrem Abschluss an der Seoul National University ‒ durch ein Stipendium des DAAD nach Deutschland, wo sie an der Hochschule für Musik Freiburg bei Klaus Huber und Brian Ferneyhough studierte.
Nach Gastprofessuren an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (1991) und an der Hochschule für Musik Karlsruhe (1992/93) wurde sie 1994 zur Professorin für Komposition an die Hochschule für Künste Bremen berufen. Dort gründete sie das Atelier Neue Musik, das sie bis 2011 leitete. Younghi Pagh-Paan erhielt mehrere internationale Auszeichnungen, darunter den 1. Paiknam-Preis in Korea, den Preis der Europäischen Kirchenmusik und den 11th Daewon Music Awards Special Contribution Prize. Sie lebt in Bremen und Panicale/Italien.

Photo: Harals Rehling

Poore, Melvyn (Brass Academy - Tuba)

Geboren 1951. Poore lernte seit dem vierten Lebensjahr Euphonium, später Klavier und mit zwölf Jahren entschied er sich für die Tuba. Er studierte von 1971 bis 1975 an der University of Birmingham. Anschließend war er in dort als musikalischer Leiter des Arts Lab tätig, wo er Konzerte und Workshops organisierte. Von 1979 bis 1986 war er als Komponist und in Gruppen wie dem Cambrian Brass Quintet, Barry Guys London Jazz Composers Orchestra, Georg Gräwes Grubenklangorchester, Wolfgang Fuchs’ King Übü Orchestrü, Radu Malfattis Ohrkiste, der Contraband und dem English Tuba Consort tätig. Mit Pinguin Moschner, Larry Fishkind und Paul Rutherford gründete er 1981 das European Tuba Quartet, das (mit Carl Ludwig Hübsch) bis heute besteht.

mehr

Prins, Stefan (Komposition)

Geboren 1979 in Kortrijk/Belgien. Nach einem Abschluss als Ingenieur studierte Stefan Prins Klavier und Komposition am Königlich Flämischen Konservatorium Antwerpen und schloss mit einem Master in Komposition ab. Zusätzlich studierte er elektronische Musik am Königlichen Konservatorium in Brüssel und Sonologie am Königlichen Konservatorium Den Haag. 2017 wurde er im Fach Komposition bei Chaya Czernowin an der Harvard University promoviert. Er erhielt zahlreiche renommierte internationale Auszeichnungen wie den Berliner Kunstpreis für Musik, den Kranichsteiner Musikpreis für Komposition und den ISCM Young Composers Award. Seine Musik ist maßgeblich von aktuellen Technologien und interdisziplinären Ansätzen geprägt. Stefan Prins ist als Komponist und künstlerischer Ko-Leiter eng mit dem Nadar Ensemble verbunden sowie als Performer (Elektronik) u.a. Mitglied von Ministry of Bad Decisions.

Stefan Prins (c) Louise Lindenbolz

Website Stefan Prins

Reese, Kirsten (Komposition)

Geboren 1968 in Kiel. Kirsten Resse wuchs im Rheinland, in Hongkong und den Philippinen auf, studierte Flöte, elektronische Musik und Komposition in Berlin und zwischen 1992 und 1993 auch in New York City. Sie war als Flötistin, Autorin und Kuratorin im Bereich der zeitgenössischen Musik und der Klangkunst tätig.
Eine hervorgehobene Rolle bei ihren Werken für elektronische Medien und Instrumente wie intermedialen Installationen spielen raum- und wahrnehmungsbezogene sowie performative und narrative Aspekte. Viele Arbeiten fokussieren sich auf ,found sound‘ und thematisieren Aspekte dokumentarischen Komponierens. Reeses Interesse für Mediengeschichte, für die Spezifität und Aura von medialen Instrumenten spiegelt sich in the lightest words had the weight of oracles (2014) für Fairlight Synthesizer und E-Gitarre und Atmende Kugel (2017) für sechs Stimmen und Hermann Scherchens rotierende Lautsprecherkugel.

mehr
Kirsten Reese, Foto: Edgar Hartung
Website Kirsten Reese

Ronchetti, Lucia (Komposition)

Born in 1963 in Rome. Lucia Ronchetti studied composition and computer music at the Accademia Nazionale di Santa Cecilia and Philosophy at the University of Rome. In Paris, she took composition seminars with Gérard Grisey, participated in the annual computer music courses at IRCAM (1997) and obtained her PhD in musicology at the École Pratique des Hautes Études en Sorbonne, under the direction of François Lesure (1999). In 2005 she was Visiting Scholar (Fulbright fellow) at the Columbia University Music Department in New York City, at the invitation of Tristan Murail. As composer in residence she has visited Internationales Künstlerhaus Villa Concordia (Bamberg/Germany), Schlossmediale Werdenberg (Zürich), SWR Experimentalstudio (Freiburg/Germany), MacDowell Colony (Boston), Akademie Schloss Solitude (Stuttgart/Germany) and Cité internationale des arts (Paris), among others.

mehr
Lucia Ronchetti, Photo: Stefano Corso
Website Lucia Ronchetti

Saunders, Rebecca (Komposition)

Geboren 1967in London. Rebecca Saunders studierte Komposition bei Nigel Osborne in Edinburgh und bei Wolfgang Rihm in Karlsruhe. Sie ist Mitglied der Berliner Akademie der Künste und der Sächsischen Akademie der Künste in Dresden. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Mauricio Kagel Musikpreis im Jahr 2015, einen British Composer Award für das Trompetenkonzert Alba (2016) und 2017 den Royal Philharmonic Society Award für Skin.
Seit 2003 interessiert sie sich vermehrt für die skulpturellen und räumlichen Eigenschaften von organisierten Klangereignissen. Mit chroma (2003-13) und Stasis (2011/16) entstanden Collagen für bis zu 24 räumlich verteilte Kammermusikgruppen und Klangquellen, in mehreren Fassungen für ganz unterschiedliche Spielorte. Das Werk Insideout entstand als Musik zu einer choreografischen Installation in Zusammenarbeit mit Sasha Waltz und war Saunders’ erstes Bühnenwerk.

mehr
Rebecca Saunders, Foto: Karin Schander
Rebecca Saunders @ Edition Peters

Schmid, Michael (Flöte)

Geboren 1973. Michael Schmid ist Musiker und Flötist und spezialisiert sich auf zeitgenössische experimentelle Musik. Er ist Mitglied vom belgischen Ictus Ensemble und hat als Freiberufler (Solist und Kammermusik) mit zahlreichen der großen europäischen Ensembles für Neue Musik zusammengearbeitet. Neben seiner Tätigkeit als Flötist tritt er als Darsteller konkreter Poesie in Erscheinung, baut Klanginstallationen und schreibt Klangstücke. Einen wesentlichen Fokus seiner Werke bilden politisch bedingte Prozesse und Kommunikationsprozesse der Musikproduktion.
Aktuelle Uraufführungen als Solist fanden statt im Rahmen vom Kunstenfestivaldesarts (Brüssel) mit Breathcore (2016), Beat Fucked Elf (2016), Krachal (2016) beim BEAF – BOZAR Electronic Arts Festival in Brüssel und im Kaaitheater Brüssel mit Breathcore – The Score (2017). Zu den jüngsten Kooperationen gehören Projekte mit der Choreografin Anne Teresa de Keersmaeker (Rosas), Boris Charmatz, Jerôme Bel, Manon de Boer (documenta 13), Georges Aperghis, Brynjar Sigurðarson und der Lafayette Anticipations Fondation (Paris). Er hat bereits für Cyprès, HAT records, cpo, WERGO und Stradivarius aufgenommen.

Schubert, Alexander (Visiting Composer)

Geboren 1979 in Bremen. Alexander Schubert studierte Bioinformatik, Kognitionswissenschaft und Komposition. Sein musikalischer Hintergrund war zunächst der nichtakademische Clubkontext, in dem er sich mit verschiedenen Projekten Electronica, elektroakustischem Free Jazz und Noise-Hardcore widmete. Diese Stilrichtungen beeinflussen weiterhin maßgeblich seine Arbeit, welche sich zwischen zeitgenössischer Musik und experimenteller Popmusik bewegt. Wesentlicher Ansatz an der Schnittstelle zwischen akustischer und elektronischer Musik sind mediale Inhalte und technische Umsetzungen. Live-Elektronik-Kompositionen gehören genauso zu seinem Arbeitsfeld wie der Entwurf von Software-Setups und die sensorbasierte Erweiterung von Instrumenten. Ein besonderer Fokus liegt auf der Körperlichkeit der Interpreten, deren Relation zu neuen Medien im Zentrum vieler Werke steht.

mehr

Schüttler, Martin (Visiting Composer)

Geboren 1974 in Kassel. Martin Schüttler ist Komponist und Performer. Er ist Mitbegründer der Plattform stock11. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die musikalische Neukontextualisierung sozialer, medialer und körperlicher Realitäten. Hierfür setzt er gezielt auf intensive Zusammenarbeiten, z. B. mit asamisimasa, dem Trio Catch, Ictus oder dem Nadar Ensemble. Seit 2014 ist er als Professor für Komposition an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart tätig.

Foto: Anika Neese

Sky Deep (Atelier Elektronik)

Berlin-based, Sky Deep has played around the world working both sides of the console as an engineer and producer but also as a DJ, singer, guitarist and rapper. Making a musical journey from dark grinds to futuristic to wild with freak-sexy edge, she knows how to manage the relationship between ‘in the box’-production and electroacoustic instruments.
Sky Deep has played live on Berghain’s main stage and has been DJing Berlin clubs such as Tresor, About Blank, SchwuZ and SO36 – and many more worldwide.
She founded Reveller Records as well as Reclaim the Beats Festival and has shared stages with The Black Madonna, Olof Dreijer (The Knife), Discwoman, Perera Elsewhere, rRoxymore. Additionally, she teaches at BIMM Berlin and has taught masters classes at Ableton Loop Summit.

Foto: Alexa Vachon
Sky Deep auf Soundcloud

Steen-Andersen, Simon (Komposition)

Geboren 1976 in Odder/Denmark, studierte Simon Steen-Andersen Komposition bei Karl Aage Rasmussen in Aarhus, Mathias Spahlinger in Freiburg (D), Gabriel Valverde in Buenos Aires sowie bei Bent Sørensen und Hans Abrahamsen in Kopenhagen.
Er lebt in Berlin als Komponist, Performer und Installationskünstler und ist in den Bereichen zwischen Instrumentalmusik, Elektronik, Video und Performance tätig. Die Bandbreite seiner Arbeiten reicht von Sinfonieorchester und Kammermusik (mit und ohne Multimedia-Einsatz) bis hin zu Inszenierungen, Soloperformances und Installationen. In den vergangenen zehn Jahren ging es in seinen Werken besonders um die Integration konkreter Elemente in die Musik sowie um physische und choreographische Aspekte der instrumentalen Performance. Oft beinhalten Simon Steen-Andersens Arbeiten verstärkte akustische Instrumente in Kombination mit Sampler, Video, Alltagsobjekten und selbstgebauten Konstruktionen. Zwischen 2013 und 2014 war er Gastprofessor an der Norwegischen Musikakademie in Oslo und 2016 Gastprofessor an der Universität der Künste in Berlin.

Stene, Håkon (Percussion)

Håkon Stene studied in Oslo, Freiburg/Germany and San Diego, CA. From 2005 to 2008 he was selected for the launch programme INTRO for young soloists by Concerts Norway. In 2014, his solo record Lush Laments for Lazy Mammal was awarded the Norwegian Grammy (Spellemann) in the category of contemporary music.
As soloist performer he worked already with Ensemble Modern, Oslo Sinfonietta, London Sinfonietta, 2e2m and Oslo Philharmonic Orchestra. Furthermore he played with ensembles such as asamisimasa, Pantha Du Prince & The Bell Laboratory, Rolf Lislevand Ensemble and Nils Økland Ensemble, including venues and festivals throughout Europe, the U.S. and Asia as well as recordings for several labels such as ECM, Rough Trade, Dacapo and Hubro.

mehr

Sterev, Krassimir (Akkordeon)

In Bulgarien geboren, wo er im Musikgymnasium von Plovdiv seine musikalische Ausbildung begann. Er setzte sein Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz fort. Sterev war Stipendiat am Königlichen Dänischen Musikkonservatorium, wo er auch die Solistenklasse als Akkordeonist abschloss. Seine musikalische Entwicklung wurde maßgeblich durch Lehrer wie Mogens Ellegaard, James Crabb und Georg Schulz beeinflusst. Krassimir Sterev ist sowohl als Solist, Kammermusiker als auch in Ensembles und Orchestern international tätig und weltweit auf vielen renommierten Festivals zu Gast. Nicht zuletzt wirkt er auch in zahlreichen Theater- und Tanzproduktionen sowie Projekten, die speziell für Kinder entwickelt werden, mit.

mehr

Strosser, Geneviève (Viola)

Nach dem Studium der Bratsche in der Klasse von Claude Ducrocq in Straßburg nahm Geneviève Strosser Unterricht bei Serge Collot und Jean Sulem am Conservatoire de Paris und belegte Meisterkurse mit Nobuko Imai, Bruno Giuranna, Juri Baschmet, Franco Donatoni und György Kurtág.
Sie tritt regelmäßig mit Ensembles für Neue Musik auf, darunter dem Ensemble intercontemporain, der London Sinfonietta, dem Klangforum Wien und dem Ensemble Contrechamps. Bis 2000 war sie Mitglied des Ensemble Modern. Darüber hinaus spielte sie im Chamber Orchestra of Europe unter der Leitung von Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Carlo Maria Giulini und Sir Georg Solti. Als Solo-Bratschistin wird Strosser regelmäßig zu verschiedenen Orchestern eingeladen, beispielsweise dem Auvergne Chamber Orchestra, dem Orquesta de Cadaqués, dem Philharmonia Orchestra London und dem Brüsseler Orchestre symphonique de La Monnaie.

mehr

Svoboda, Mike (Brass Academy - Posaune)

Geboren 1960 auf der Pazifikinsel Guam. Mike Svoboda wuchs in Chicago auf und kam 1982 nach Abschluss seiner Studien (Komposition und Dirigieren) dank eines Kompositionspreises nach Deutschland. Von entscheidender Bedeutung für seinen künstlerischen Weg war die elf Jahre währende Zusammenarbeit mit Karlheinz Stockhausen in den 1980er und 1990er Jahren. Durch den Austausch mit ihm und anderen Komponisten wie Peter Eötvös, Helmut Lachenmann, Wolfgang Rihm, Martin Smolka, David Lang und Frank Zappa verhalf Svoboda mehr als 400 Werken zur Uraufführung.

mehr
Foto: Jens Klatt
Website Mike Svoboda

Vicente-Sandoval, Dafne (Fagott)

Born in 1979 in Paris. Dafne Vicente-Sandoval is a bassoon player who explores sound through contemporary music performance, improvisation and sound installations. After graduating from the Paris Conservatory and the City of Basel Music Academy, she has dedicated herself to an in-depth instrumental practice, emerging from an intuitive experimentation into the complexities of the bassoon’s acoustical properties. Her work has translated into long-term collaborations with a handful of composers engaged in music that demands a high degree of critical interpretation (Éliane Radigue, Catherine Lamb, Jakob Ullmann, Peter Ablinger, Klaus Lang and Tashi Wada), leading to the creation of a significant catalogue of solo pieces. Concurrently, improvisation has played an important role in her performing life. Vicente-Sandoval also presents solo performances of microphone feedback generated through the resonant spaces of the bassoon itself.

mehr

Walshe, Jennifer (Performance & Komposition)

Geboren 1974 in Dublin/Irland. Sie studierte Komposition bei John Maxwell Geddes an der Royal Scottish Academy of Music and Drama, Kevin Volans in Dublin und promovierte 2002 an der Northwestern University, Chicago bei Amnon Wolman und Michael Pisaro. Jennifer Walshe erhielt 2000 den Kranichsteiner Musikpreis bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt, war Gast der Akademie Schloss Solitude Stuttgart, des DAAD Berliner Künstlerprogramms und der Fondazione Claudio Buziol. Außerdem war sie Composer-in-residence in South Dublin County beim In Context 3 und erhielt Preise der Foundation for Contemporary Arts, New York und des Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Derzeit ist sie Musiklektorin an der Brunel University, London.

mehr
Jennifer Walshe performt 2012 in Darmstadt, Foto: Stefan Daub

Website Jennifer Walshe

Weiss, Marcus (Saxophon)

Geboren 1961 in Basel, Schweiz. Saxophon-Studium an der Musikhochschule Basel bei Iwan Roth, sowie an der Northwestern University in Chicago bei Frederick L. Hemke Er gewann 1989 den Solistenpreis des Schweizerischen Tonkünstlervereins.
Sein Repertoire umfasst alle Epochen von den Anfängen im impressionistischen Frankreich bis hin zur Gegenwart ein. Marcus Weiss hat entscheidend zur Vergrößerung des Saxofon-Repertoires mit zahlreichen Premieren neuer für ihn geschriebener Werke beigetragen, darunter Werke von Georges Aperghis, John Cage, Beat Furrer,  Vinko Globokar, Georg Friedrich Haas, Toshio Hosokawa, Hanspeter Kyburz, Helmut Lachen-mann, Giorgio Netti, Salvatore Sciarrino, Detlev Müller-Siemens, Karlheinz Stockhausen und Nadir Vassena.
Als Solist arbeitete Marcus Weiss mit verschiedenen europäischen Orchestern und Ensembles für zeitgenössische Musik zusammen und wurde zu den renommierten Festivals in Europa, den USA und Asien eingeladen. Als Kammermusiker spielt und konzertiert er mit zwei Ensembles: dem Trio Accanto (Nicolas Hodges, Klavier, und Christian Dierstein, Schlagzeug) und XASAX in Paris (mit den Saxofinisten Serge Bertocchi, Jean-Michel Goury und Pierre-Stéphane Meugé).

mehr