Geschichte

Das Internationale Musikinstitut (IMD) wurde im Jahr 1948 – seinerzeit noch unter dem Namen Internationales Musikinstitut/Schloss Kranichstein – auf Initiative des damaligen Kulturreferenten der Stadt Darmstadt, Wolfgang Steinecke gegründet, um die 1946 erstmals – damals noch unter dem Namen „Ferienkurse für internationale neue Musik“ durchgeführten Internationalen Ferienkurse für Neue Musik planvoll weiterzuführen und die Verbindung des deutschen mit dem internationalen Musikleben zu fördern. Wichtigste Grundlage hierfür sollte eine umfassende Bibliothek sein, die eine möglichst vollständige Sammlung aller wichtigen Werke der zeitgenössischen Musik anstrebt, ergänzt durch ein Archiv von Tonträgern, Fachbüchern und -zeitschriften sowie anderer Dokumente des gegenwärtigen Musiklebens. Dieses in den schwierigen Verhältnissen der Nachkriegszeit höchst anspruchsvolle Ziel konnte unerwartet schnell eingelöst werden.

 

Noch unter seinem ersten Direktor Wolfgang Steinecke (1948 bis 1961) etablierte sich das IMD international. Heute zählt es weltweit zu den wichtigsten und vielseitigsten Veranstaltern und Informationszentren auf dem Gebiet der Gegenwartsmusik. Diese Entwicklung begleiteten gerade in den ersten Jahren immer wieder Findungsprozesse und Standortbestimmungen – und damit einhergehend verschiedene Namensänderungen und Standortwechsel. 1949 wurde das IMD in Anlehnung seines damaligen Sitzes auf dem bei Darmstadt gelegenen Schloss Kranichstein in „Kranichsteiner Musikinstitut“ umbenannt.

 

Nach dem Tod Steineckes im Dezember 1961 übernahm Ernst Thomas 1962 die Leitung und baute das Institut 1963 mit dem Umzug in die Nieder-Ramstädter Straße, wo das IMD mit seiner Bibliothek und dem Archiv seitdem untergebracht ist, in Wiederanknüpfung an seine erste Benennung zum Internationalen Musikinstitut Darmstadt (IMD) aus.

 

Nach wie vor besteht die Aufgabe des IMD in der Veranstaltung, Vernetzung und Dokumentation auf dem Gebiet der Musik unserer Zeit. Für seine Arbeit wurde das IMD 1998 und 2000 mit dem Musik-Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung, 2002 mit dem Hessischen Staatspreis für Kultur ausgezeichnet.

 

In der Nachfolge Wolfgang Steineckes leiteten Ernst Thomas (1961 bis 1981), Friedrich Hommel (1981 bis 1994) und Solf Schaefer (1995 bis 2009) das IMD. Seit 2009 ist Thomas Schäfer Direktor des IMD und Künstlerischer Leiter der Internationalen Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt.

mehr
Die ehemaligen IMD-Direktoren: Wolfgang Steinecke (hier mit Pierre Boulez), Ernst Thomas (hier mit Karlheinz Stockhausen), Friedrich Hommel, Solf Schaefer.
Sorry! Our mobile site is currently under construction.
NEWS