06.02.2017

Darmstädter Ferienkurse im Video #3: Archive Fever


 

Überwältigt sei er gewesen, schreibt Lars Petter Hagen über seinen ersten Besuch im Archiv des IMD: originale Korrespondenz berühmter Komponisten und Theoretiker, Aufnahmen legendärer Vorträge und Aufführungen, Partituren, eine Sammlung seltener Fotos und sogar etwas Filmmaterial. Der norwegische Komponist, Festivalleiter und Kurator realisierte 2016 im Auftrag der Darmstädter Ferienkurse eine Konzert-Installation an historischem Ort: Das Justus-Liebig-Haus war in den 60er und 70er Jahren ein Ort legendärer Ferienkurs-Veranstaltungen. Die Arbeit mit Archivmaterial ist seit dem Stück Norwegian Archives (2005) ein wichtiger Teil von Hagens Kompositionspraxis. Ihn interessiert, wie kompositorische und kuratorische Strategien aus seinen persönlichen Tätigkeitsfeldern ineinandergreifen können.

 

Hagens Stück, kongenial in Szene gesetzt von Signe Becker mit den Musikern von Ensemble Interface, ist eine subjektive Begegnung mit dem Ferienkurs-Archiv, die persönliche Erforschung seiner Identität, seiner Vergangenheit und Gegenwart. Ein kleiner Parcours im Justus-Liebig-Haus sollte eine geradezu taktile Präsenz der Darmstadt-Geschichte erlebbar machen. Der Titel Archive Fever stammt von Jacques Derridas Buch Mal d’Archive über Gedächtnis, Wahrheit und Autorität.

Lars Petter Hagen: Archive Fever (2016)
Live-installation for small ensemble, electronics, visuals
(Auftragswerk der Internationalen Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt 2016)

 

Ensemble Interface
Signe Becker (Scenography)
Koka Nikoladze (Electronics)


Uraufführung: 6. August 2016, Justus-Liebig-Haus Darmstadt

06.02.2017